Eine Erfolgsstory

1988 wurde die Festival-Idee der Musikfestspiele Saar geboren

und seitdem in einem zweijährigen Rhythmus durchgeführt.

Bis 1995 stellten wir immer das Werk eines einzigen Komponisten vor, später wechselten wir zu einem musikalischen und kulturellen Kaleidoskop eines Landes. 2009 wagten wir sogar den Sprung über den großen Teich und wir luden die Musik USA’s ein. Dabei war es uns immer wichtig nicht nur die Musik, sondern auch die kulturelle Eigenheit und Charakteristik des jeweiligen Landes darzustellen.

Seit nunmehr 29 Jahren haben die Internationalen Musikfestspiele Saar weltbekannte Solisten, Orchester und Chöre in die Saar-Lor-Lux Region gebracht. Wir engagierten aber auch die Künstler vor Ort und arbeiten noch immer eng mit den regionalen Institutionen zusammen. Denn war es uns aber auch immer wichtig, die regionalen Orchester und Künstler mit ins Festivalprogramm aufzunehmen. So entstand eine verlässliche neue Zusammenarbeit und Vernetzung in unserer Großregion. Die heutige florierende Kooperation beinhaltet die wichtigsten kulturellen Institutionen von Saarland, Lothringen und Luxembourg bis hin nach Belgien.

Die Europäische Bedeutung des Festivals

Durch eine grenzüberschreitende Festival-Kultur im Saar-Lor-Lux-Raum verbunden zu sein mit anderen europäischen und nicht europäischen Kulturen stärkt uns und gibt wichtige künstlerische Impulse. Das Bewusstsein in Europa eingebunden zu sein, hat auf lange Sicht den Standort und die Musik vor Ort gestärkt und bereichert.



Die Internationalen Musikfestspiele Saar haben sich im Laufe der Jahre von purer Konzert-Organisation zu einem soliden breiten kulturellen Feld verwandelt und mit Tourismus die Saar-Lor-Lux Region verbunden. Durch die kulturelle Zusammenarbeit und durch Regierungskontakte wurde auch das Land wirtschaftlich aktiviert und weitergebracht.

Auch für Sponsoren hat sich die Zusammenarbeit mit den Internationalen Musikfestspielen Saar als wirtschaftlich lohnend herausgestellt. Durch die Bekanntschaft zwischen saarländischer Wirtschaft und wirtschaftlichen Delegationen des repräsentierten Landes haben die Internationalen Musikfestspiele Saar wirtschaftliche Kontakte geknüpft in mehreren Millionen Euro Höhe. Mit dem Festival im Herzen Europas haben die Internationalen Musikfestspiele Saar exemplarisch und innovativ bewiesen, dass jede europäische Kultur einzigartig und im gleichem Maße Teil der Gesamtheit der europäischen Kulturen ist. Durch die Präsentation eines Landes fällt der Spiegel immer auf eine Kultur, die sich darstellen darf und die anderen Kulturen profitieren davon.

Die Ziele des Festivals

Wir wenden uns immer an ein sehr breit gefächertes Publikum. Wir möchten die Liebhaber von Klassischer Musik, die Freunde von Pop Musik, die Museums-Besucher, die Kino-Freaks und die Ballett-Enthusiasten begeistern. Durch Konzerte an außergewöhnlichen Orten (Industriehallen), in Firmen und in Schulen konnten Gruppen von Zuhörern abgesprochen werden, sie sonst nicht zu Konzertbesuchern zählen. Durch die im internationalen Vergleich sehr billigen Festival-Tickets können sich auch mehr Musik-Begeisterte den Konzertbesuch leisten. Durch das überregionale Ticketing, die speziellen Wochenend-Angebote und die all-inclusive Angebote für Gruppen wurde der Kundenstamm auf ganz Deutschland, Österreich und Frankreich erweitert. 50,000 Besucher (sowohl national als auch international) werden pro Festival erwartet und durch die Übertragungen in Rundfunk und Fernsehen werden weltweit Musikliebhaber erreicht.

Die Akzeptanz der MFS

500.000 Konzertbesucher haben wir seit dem ersten Festival in 1989 erreicht. Darunter waren auch viele Besucher aus Nachbarländern. 90% der Tickets wurden immer verkauft. 10 Millionen Menschen wurden erreicht durch Radio und Fernsehen über ARD, ZDF, ARTE und RTL. Deutschlandweit werden unsere Tickets verkauft und wir inserieren deutschlandweit in allen wichtigen Tageszeitungen und Magazinen.

Schirmherren des Festivals

wir danken besondern unseren Schirmherren für deren Protektion:

dem Prince of Wales, dem Präsident der Ungarischen Republik, dem Präsident der Europäischen Union, dem König von Spanien, dem Präsident der Republik Frankreich Jacques Chirac, dem Präsident der Russischen Föderation Wladimir Putin, dem Präsident der Republik Italien Carlo Azeglio Ciampi, Ihrer königlichen Hoheit Prinzessin Mette-Marit von Norwegen, Prinzession Victoria von Schweden und Prinzessin Mary von Dänemark, den Präsidenten der Bundesrepublik Deutschland Johannes Rau and Horst Köhler.