Im Anschluss an das Konzert ist eine spektakuläre Lichtinstallation der Ludwigskirche seitens der HBKsaar geplant.

 

Musikalisches Feuerwerk
der Internationalen Musikfestspiele Saar

Open-Air-Happening
auf dem Ludwigsplatz Saarbrücken


Achtung: geänderte Uhrzeit

Freitag, 24. Mai 2019, 20.00 Uhr
Ludwigsplatz Saarbrücken


Unter der Schirmherrschaft von
Helmut Schleweis
Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes

Chor, Orchester und Solisten
der Hochschule für Musik Saar
unter der Leitung von Prof. Georg Grün

Programm:
Felix Mendelssohn Bartholdy
Lobgesang, op. 52 (MWV A 18)

Anlässlich des 400-jährigen Jubiläums der Erfindung der Buchdruckerkunst veranstaltete die Bücherstadt Leipzig 1840 eine ganze Festwoche. Felix Mendelssohn Bartholdy war als Gewandhauskapellmeister für die musikalische Gestaltung verantwortlich. Neben Werken von Weber und Händel sollte das Programm auch einen zeitgenössischen Beitrag beinhalten – und der kam von Mendelssohn selbst, eben die Sinfonie-Kantate „Lobgesang”.

Das Werk besteht aus zwei großen Teilen, einem dreisätzigen rein instrumentalen und einem großen Finale mit Solisten und Chor. Die Sinfonie-Kantate basiert auf dem Choral „Alles was Odem hat, lobe den Herrn” aus dem 150. Psalm, den Mendelssohn wie alle anderen Bibelstellen in der Lutherübersetzung verwendet hat. Das allerdings hat ihm Kritik eingebracht, denn er war ja jüdischer Herkunft. Kritik gab es auch von der damals renommierten Allgemeinen Musikalischen Zeitung, Mendelssohn hätte sich „ohne der Idee und tiefen Berechtigung des Vorbilds bewusst zu sein” am Vorbild Beethovens Neunter Sinfonie orientiert.

Der Dirigent Jan Willem de Vriend brachte es jeDer Dirigent Jan Willem de Vriend brachte es jedoch in seiner Werkbesprechung auf den Punkt: Beethovens 9. Sinfonie zeige Beethovens innerliches Ich, ist revolutionär und irdisch, stehe für die Menschheit. Mendelssohn hingegen stelle sich mit dem Lobgesang ganz in den Dienste Gottes, ehre das Leben, ehre Gott.

Dass dieser Lobgesang von den jungen Ensembles und Solisten der Hochschule für Musik Saar aufgeführt wird, zeigt im Sinne unseren Mottos „New Generation” wieder einmal mehr, dass Jugend und Tradition sich keineswegs ausschließen, sondern dass aus der Verbindung beider etwas Wunderbares entstehen kann.

Das Konzert findet außerdem in Kooperation mit der HBKsaar statt, die in diesem Jahr ihren 30. Geburtstag feiert. In den Räumen der HBKsaar (Keplerstraße 3, 66117 Saarbrücken) findet zeitgleich zu den Festspielen eine Ausstellung des Schweizer Skizzenbuches von Felix Mendelssohn Bartholdy statt.

Als Vorband spielt die

Groovin' High Group

mit Johannes Müller, Rémi Vignolo,
Gautier Laurent, Pierre-Alain Goulach,
August-Wilhelm Scheer


 

zurück