Das Landes-Jugend-Symphonie-Orchester Saar
spielt Werke von Debussy, Schmitt und Dvořák

Dienstag, 30. April 2019, 20.00 Uhr
Congresshalle Saarbrücken


Mit Prélude à l‘après-midi d‘un faune eröffnet das Landes-Jugend-Symphonie-Orchester das Konzert mit einem Paradestück des französischen Impressionismus, das auf dem um 1865 entstandenen gleichnamigen Gedicht von Stéphane Mallarmé basiert. Protagonist ist darin ein Faun, der aus einem mittäglichen Schlaf erwacht und seine morgendlichen Erlebnisse mit zwei Nymphen in einem Monolog erzählt. Mallarmé greift damit auf den antiken Mythos von Pan und Sphinx zurück, der gerade Künstler des ausgehenden 19 Jahrhunderts immer wieder inspirierte. Debussy schrieb in Anlehnung dessen dreißig Jahre später seine sinfonische Dichtung, die ganz im Sinne des Panmythos mit einem Flötensolo beginnt, das heute als eines der bekanntesten Orchestersoli für Flöte gilt. Neben der Flöte ist auch das Saxophon ein typisches Instrument des Impressionismus und erhielt zu Beginn des 20. Jahrhunderts erstmals Einzug in die klassische Orchestermusik. 1814 wurde es von Alphonse Sax zwar in Belgien entwickelt, erhielt jedoch kurze zeit später in Frankreich ein Patent, weshalb vor allem französische Komponisten auf seinen besonderen Klang aufmerksam wurden – wie Debussy, dessen Rhapsodie für Saxophon und Orchester erklingen wird, und Florent Schmitt, einen 1870 in Blâmont geborenen französischen Komponisten, der eine Légende für Alt-Saxophon und Orchester komponiert hat. Florent Schmitt stammt aus Lothringen, weshalb er eine besondere Beziehung zu Deutschland hatte. Er wurde als Franzose sogar zum Anhänger des Nationalsozialismus und soll nach dem ab 1940 mit der Vichy Regierung sympathisiert zu haben. Seine Bewunderung der deutschen Musik hinterließ auch Spuren in seiner eigenen.

Mit Antonín Dvořák geht die Reise weiter in das heute Tschechien. Die musikalische Tradition dieses Landes, die bisher in all seinen Werken unverkennbar war, spielte nun keine tragende Rolle mehr spielen. Die 8. Symphonie sollte in Dvořáks Schaffen zu einer Brücke werden zwischen der europäischen, tschechisch-folkloristischen Tradition, aus der er kam, und den Klängen der Neuen Welt, von denen er in der 9. Sinfonie von sich Reden machen würde.

Das Landes-Jugend-Symphonie-Orchester beendet mit diesem Programm seine 1. Arbeitsphase 2019. Zweimal im Jahr kommen die besten Nachwuchsmusiker des Saarlandes zusammen, um in mehrwöchigen Arbeitsphasen anspruchsvolle Orchesterliteratur zu proben. Dies gibt ihnen die Möglichkeit, bereits vor dem Studium auf hohem Niveau zu musizieren und Einblicke in die Orchesterpraxis zu gewinnen. Eine Institution, die immer wieder eine „New Generation“ von Musikern ausbildet.

Programm:
Claude Debussy

Prélude à l'après-midi d'un faune
Claude Debussy
Rhapsodie pour saxophone et orchestre
Florent Schmitt
Légende op. 66 für Alt-Saxophon und Orchester
Antonín Dvořák
Sinfonie Nr. 8, G-Dur, op. 88

 

zurück