Duo Birringer
„Von Sevilla bis St. Petersburg“

Sonntag, 12. Mai 2019, 18.00 Uhr
Christuskirche St. Ingbert


Pünktlich zum Muttertag verwöhnen uns zwei Schwesterherzen mit Musik zum Träumen!

„Den Namen Birringer muss man sich merken.” (WDR 3)
Lea und Esther Birringer sind seit Jahren ein künstlerisch
ideal aufeinander eingeschworenes Team und bilden vereint einen „fast symbiotischen Klangkörper” (NDR Kultur).

Obwohl beide schon früh erfolgreich ihre eigenen Wege
als Solistinnen gingen, entwickelten sie aufgrund ihrer
geschwisterlichen Nähe eine ganz besondere Art des
gemeinsamen Musizierens. Die dynamischen Schwestern überzeugen „mit technischem Können, profunder
Musikalität und – vor allem – perfekter Harmonie”(concerti). Sie „bersten vor Spielfreude, mehr noch: vor musikalischer Angriffslust” (BR-Klassik).

2011 sorgten die beiden Musikerinnen erstmals im Duo international für Aufsehen, als sie unmittelbar nacheinander die internationalen Kammermusikwettbewerbe ‚Premio Vittorio Gui’ und ‚Concorso Internazionale di Musica da Camera Città di Pinerolo’ gewannen. Seitdem erhalten sie zahlreiche Einladungen zu Festivals und Kammermusikreihen, wo sie für ihr „passioniertes Engagement” (Gramophone) geschätzt werden. Nach ihrer von Kritikern gelobten Debüteinspielung, die 2014 bei Avi-music mit Sonaten von Hindemith, Szymanowski und Respighi erschien, folgte Januar 2018 ihr zweites Album ‚Lifelines’ bei dem britischen Label Rubicon Classics mit Werken von Grieg, Liszt und Franck: „Dieses musikalische Abenteuer sollte sich kein Freund guter Kammermusik entgehen lassen” (Pizzicato).

Programm:

Henryk Wieniawski
Polonaise de concert op. 4  D-Dur
Felix Mendelssohn
Sonate für Violine und Klavier  F-Dur
Maurice Ravel
Tzigane, Rhapsodie de concert
Camille Saint-Saëns –
Introduction et Rondo capriccioso op. 28
Igor Strawinsky
Trois mouvements de Petrouchka
Antonin Dvořák
Humoresque op.101/7 (arr. F. Waxman)
Franz Waxman
Carmen Fantasie


 

zurück