Das A cappella-Ensemble VOCES 8

Sonntag, 17. Mai 2020

11 Uhr, Landschloss Fasanerie, Zweibrücken
18 Uhr, Kirche St. Crispinus und Crispinianus, Saarlouis/Lisdorf



Hab oft im Kreise der Lieben im duftigen Grase geruht und mir ein Liedlein gesungen, und alles war hübsch und gut.

Was Adalbert von Chamisso hier zum Ausdruck bringt ist die Sicht der Romantiker im 19. Jahrhundert auf den Gesang, auf die menschliche Stimme. In Zeiten der Selbstentfremdung
des Menschen durch Revolution, Restauration, der Zersplitterung Europas und der beginnenden Industrialisierung bot die menschliche Stimme eine Rückbesinnung auf Ursprünglichkeit, Harmonie und Natur.

Die menschliche Stimme ist das Instrument, das dem Menschen von der Natur gegeben ist. Im Acappella-Gesang erklingt es in seiner reinsten und ursprünglichsten Form. Ein Ensemble, das diese Kunst in Perfektion beherrscht ist das britische Vokalensemble VOCES 8, das sich schnell als eine der führenden jungen Gruppen etabliert hat. Die drei Sängerinnen und fünf Sänger beherrschen das ernste Fach ebenso wie das unterhaltsame und bieten ein Repertoire von früher Polyphonie bis zu Jazz- und Poparrangements.

Auf ausgedehnten Tourneen mit Konzerten und Workshops bereisen sie die ganze Welt und singen regelmäßig in den USA, Asien und Europa. Sie waren bei einer Reihe wichtiger Festivals und Konzerthallen eingeladen, darunter beim National Centre for the Performing Arts Beijing, Tokyo Opera City, Tel Aviv Opera House oder der Wigmore Hall. In Deutschland waren sie unter anderem zu Gast beim Rheingau Musik Festival oder dem Heidelberger Frühling.

Als zweiten Schwerpunkt sieht das Ensemble seine Nachwuchsarbeit und gibt jährlich dutzende Workshops, kooperiert mit Jugend- und Erwachsenenchören und initiiert immer wieder große Education- Projekte.