Allmächtiger im Walde!

Kammermusik mit Antonia Argmann, Harfe und Maximilian Argmann, Bariton

Uhr

Weingut Van Volxem, Wiltingen

Wie froh bin ich einmal in Gebüschen, Wäldern, unter Bäumen, Kräutern, Felsen wandeln zu können, kein Mensch kann das Land so lieben wie ich – geben doch Wälder, Bäume, Felsen den Widerhall, den der Mensch wünscht

Ludwig van Beethoven

Dass Beethoven diese Zeilen in seinem berühmten Heiligenstädter Testament niederschrieb, bringt zum Ausdruck, wie wichtig ihm die Natur war. Als bekennender Pantheist hat er zahlreiche Werke geschrieben, die sich auf die Natur beziehen. Zu seinem 250. Geburtstag wollen wir ihm nachträglich ein Konzert widmen mit wohl einem der ältesten und in der Naturmystik zahlreich verwendeten Instrument: der Harfe. Mit Antonia Argmann, der Soloharfenistin des Saarländischen Staatsorchesters, konnten wir eine vielseitige Künstlerin gewinnen. Schon mit 15 Jahren wurde sie Jungstudentin an der Hochschule für Musik Würzburg und legte dort später ihr Diplom mit Auszeichnung und das Meisterklassendiplom ab. Sie tritt sowohl als Solistin als auch in verschiedenen Kammermusikbesetzungen auf. Neben ihrer Tätigkeit im Saarländischen Staatsorchester ist sie zudem als Solistin in verschiedensten Orchestern gefragt.

Der Bariton Maximilian Argmann, der schon früh im Windsbacher Knabenchor als Solist heraustrat, studierte Gesang an der Hochschule für Musik Würzburg und legte dort seinen künstlerischen Schwerpunkt auf das Kunstlied. Nach zahlreichen Opernengagements und Auftritten mit namhaften Orchestern widmet er sich nun als freischaffender Künstler dem Opern-, Konzert- und Liedgesang.
In dieser außergewöhnlichen Besetzung vereinen Antonia und Maximilian Argmann die beiden ursprünglichen Klangwelten der Natur. Stimme und Harfe sind die ältesten Instrumente der Menschheitsgeschichte und durch zahlreich überlieferte Mythen eng mit der Natur verbunden.

Mit dem traditionsreichen Weingut Van Volxem konnte ein Konzertort gefunden werden, der im 18. Jahrhundert als Klosterweingut ausgebaut und im 19. Jahrhundert von seinem Namensgeber Gustav Van Volxem übernommen wurde. Seitdem erobert der dort angebaute Wein die Welt. Mit dem 2019 entstandenen modernen Neubau setzte Van Volxem weltweit Maßstäbe.

Antonia Argmann © Kultur SL

Maximilian Argmann © Argmann

Unterstützen Sie uns mit einer Spende!

per Paypal:

Oder per Überweisung:

Musikfestspiele Saar gGmbH
DE59 5905 0101 0074 1767 02
SAKSDE55XXX
Verwendungszweck: Musikfestspiele Saar 2021